5. 2018
Aug

Newsletter # 691

Namedrop

Je berühmt-berüchtigter man wird, um so öfter kann es passieren, daß einer einem ans Bein pinkeln (ich liebe die Bildhaftigkeit der deutschen Sprache) oder "mit ihrem guten Namen" nicht zahlen, sondern Geld verdienen will.

Momentan bekommen Musiker E-Mails, in denen mein Name oder meine E-Mail-Adresse per Hand entweder in den E-Mail-Absender (zusätzlich zu einer "echten" Absender-Adresse) oder in den Text integriert wird.

"The documents of the rest of your fee is in an attachment" steht z.B. dort, selbstverständlich mit einem Link versehen, der dann zum "rest of your fee" führen soll ...

Oder, neueste Version: Eine Mail von "David Taylor, Head of Bus Banking Customer Support": "This email is to notify you, that you have sent a payment of $1,407.47 to Thomas Vogler. Allow up to 2 days for this transaction to appear." Den Beleg der Transaktion soll man dann anklicken.

DAS nennt man Realismus. Da kennt sich einer richtig gut aus. Ein echter Profi. Klar: Musiker machen täglich eigentlich nichts anderes, wie mir Geld zu überweisen ...

Aber: Finde ich ja an sich gar keine so schlechte Idee. Gerne können Sie mir, auch wenn Sie kein Musiker sind (vielleicht werden Sie ja noch einer) $1,407.47 überweisen. Sie müssen dafür auch gar keine Links in zweifelhaften E-Mails anklicken ... :-)