18. 2018
Nov

Newsletter # 705

Appläusschen

Aaaaaaalle Jaaaaaahre wiiiiiieder, kommt, ja, ja, ist ja gut: das Christuskind UND, kling, Glöckchen, klingelingelingt es?! Schreibt der kleine, dicke Vogler über: Den "Applaus". Formerly known as: "Spielstättenprogrammpreis".

Na, war doch nicht soooo schwer.

Fast acht Millionen Euro Steuergelder wurden als "Preisgeld" in den letzten sechs Jahren an Musikbühnen ausgeschüttet, "die ohne oder mit nur wenig öffentlicher Förderung ein ambitioniertes Musikprogramm anbieten". Soweit die Theorie.

Fünf zum Teil mit bis zu 500.000,- Euro jährlich hochsubventionierte Bühnen (darunter auch ein Münchner Club), hatten, bei welchem Lobbyisten auch immer, ein "Preis-Abo" gebucht - und wurden jährlich bepreist. Soweit die Praxis.

Der Eindruck: Die "Selbstbeklatscher" teilten die Millionen unter sich auf. Und feierten dann auch noch auf Kosten des Steuerzahlers dicke Partys.

Fünf Jahre habe ich dagegen angeschrieben. Wie ein kleiner, dicker Sisyphos. Könnte sich dieses Jahr etwas geändert haben?! Und: Haben Sie sich vielleicht manchmal schon gefragt, warum sich das "Vogler", obwohl (natürlich) nie bepreist, trotzdem: "Spielstätte des Jahrhunderts" nennen darf (siehe oben) - und was das "BMKFS" ist?!

Die ganze Geschichte dazu finden Sie hier ... - ich gebe zu, die Geschichte ist nicht gerade kurz - aber ich finde, es lohnt sich. Einmal wenigstens will auch ich mich selbstbeklatschen ... :-)