13. 2010
Jun

2. GEMA-Mitteilung

2. Mitteilung (der GEMA) an die Gäste der Jazzbar Vogler

Herr Vogler zahlt an uns zusätzlich zu den mindestens 11.ooo,- Euro für die Live-Musik 352,95 Euro im Jahr für die CD´s, die Herr Vogler vor und nach dem Konzert und in den Pausen auflegt. Bei uns heißt das: „Tonträgerwiedergabe in Gaststätten“. Wir von der GEMA finden: 352,95 Euro - Ein Schnäppchen!

Wir haben Herrn Vogler schon oft vorgeschlagen die Live-Musik wegzulassen und z.B. bei  einem Abend mit der Gruppe „Buena Vida“ nur deren CD´s abzuspielen. Die Musiker könnten ja so tun, als würden Sie spielen. Die Musik wäre ja die gleiche. Wir von der GEMA finden: Eine tolle Idee!

Auch unsere Idee, den Pianisten unter der Woche so auf die Bühne zu setzen, daß das Publikum seine Finger nicht sieht, begeistert uns. Dann könnte Herr Vogler einfach eine CD des Pianisten abspielen. Wir von der GEMA finden: Das merkt kein Mensch!

Herr Vogler würde sich damit jährlich über 1o.ooo,- (zehntausend!!!) Euro sparen.
Wir von der GEMA finden: Ein faires Angebot. Wie sie das von uns gewohnt sind.

Herr Vogler würde sich dann sicher auch mindestens 5o% der Gagen sparen - denn eine direkte Leistung würde von den Musikern außer der reinen Anwesenheit und ein bißchen Schauspiel (Mund auf und zu machen an den richtigen Stellen, Instrument an- und absetzen etc.) ja nicht erbracht. Wir von der GEMA finden: Doppelt gespart!

Warum Herr Vogler nicht auf unser Angebot eingeht, ist uns ein Rätsel.
Aber wir von der GEMA werden weiterhin alles, aber auch alles dafür tun, unser Konzept „Spar Dir doch die Live-Musik!“ baldmöglichst deutschlandweit umzusetzen.

In diesem Sinne,
Ihre GEMA

P.S.: Schreiben Sie uns! Wir sind über Ihre Meinung immer dankbar. Z.B. direkt an unseren Vorstands-Vorsitzenden Dr. Harald Heker unter hheker@gema.de